Leben ist mehr!

Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer widmet sich in der ZDF-Sendereihe LEBEN IST MEHR! Themen aus Gesellschaft und Medizin. Er trifft in seinen Sendungen engagierte Menschen, die sich in einer Umbruchsituation befinden und ihr Leben bewusst gestalten.

Dies ist die Überschrift zum Artikel

An Christi Himmelfahrt, 14. Mai 2015 im ZDF

An Christi Himmelfahrt begleitet Dietrich Grönemeyer Christian H., der sich gegen die Lebensmittelverschwendung wehrt. „Schöpfung bewahren“ ist sein Motto, damit alle leben können. Der 59-Jährige sammelt Brot und Teilchen vom Vortag bei Bäckereien, die ansonsten in der Tonne gelandet wären. Er gibt sie an diejenigen weiter, die es brauchen. „Retten Sie Brot“ ist ein Projekt in Köln, das Bewusstsein für den Wert der Nahrung schaffen will.

„Ich finde es völlig unerträglich, wie viele Lebensmittel wir wegwerfen, während gleichzeitig andernorts Hunger herrscht“, klagt Christian H. aus Köln. Doch beim Reden will er es nicht belassen: Während er nachts als Discjockey gute Laune verbreitet, rettet er tagsüber Lebensmittel vor der Mülltonne und sorgt dafür, dass sie noch jemand essen kann.

Ein Drittel der Lebensmittel landet auf dem Müll

Wie das funktioniert und warum das wichtig ist, zeigt er Dietrich Grönemeyer. Der will von Christian H. wissen, wie man dem Wert der Nahrung wieder Geltung verschaffen und so einem Skandal entgegenwirken kann. Denn mindestens ein Drittel der globalen Lebensmittelproduktion landet nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO auf dem Müll. In Deutschland sind es laut einer Studie der Universität Stuttgart rund elf Millionen Tonnen.

Ortstermin im Kölner Agnesviertel: 26 Mehlsäcke voll Brot und Teilchen und 20 Steigen Kuchen bringt Christian H. zur evangelischen Kirchengemeinde. Er hat sie bei Bäckereien in der Region eingesammelt. Sie sind vom Vortag und wären in der Tonne gelandet.

 

Jetzt können sie im Rahmen des Projekts „Retten Sie Brot“ von Ehrenamtlichen kostenlos verteilt werden. Nicht nur an Bedürftige, wie bei den Tafeln, sondern an jeden, der etwas haben will. Mitverteilt wird ein Stück Bewusstseinsänderung, ein Gefühl für den Wert von Nahrung in unserer Gesellschaft.

Bewusstsein für den Wert der Nahrung

Der Irrsinn mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum ist Christian H. dabei ein besonderer Dorn im Auge: „Da werden köstliche Lebensmittel von einer Stunde zur anderen zu Abfall gemacht“, weiß er. Dabei müsse man nur seinen gesunden Menschenverstand nutzen, um die Qualität der Lebensmittel zu erkennen.

Christian H. kann mit seinem Engagement nichts ausrichten gegen die weltweite Lebensmittelverschwendung. Doch im Gespräch mit Dietrich Grönemeyer ist er optimistisch: „Ich hoffe, wir können unsere Mitmenschen zum Nachdenken anregen und wieder ein Bewusstsein für den Wert der Nahrung schaffen.“ Damit wäre der Bewahrung der Schöpfung, die Christi Himmelfahrt thematisiert, ein großer Dienst getan – damit alle leben können.