Die Hofmeister-Weihnachtsgala - Manege frei für mehr Kindergesundheit!

Die Stadt Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart war einmal mehr Ort des Geschehens. Schon Wochen vorher lief die Vorbereitung für den großen Abend der Hofmeister-Weihnachtsgala auf Hochtouren. Spätestens als Gastgeber Frank Hofmeister in die Gesichter der vergnügten Besucherinnen und Besucher sah, die am Nikolaustag über den roten Teppich in das Zirkuszelt strömten, dürfte ihm klar gewesen sein: Dieser Abend wird unvergesslich. Dieser Abend wird eine Erfolgsgeschichte im Zeichen der Kindergesundheit.

Kurz nach 20 Uhr begrüßte der bekannte TV-Moderator Malte Arkona jene Männer, die das Ereignis erst möglich gemacht hatten: Allen voran Frank Hofmeister, der sich freute, gleich 1000 Gäste im Zirkusrund begrüßen zu dürfen. Erwin Staudt, Ehrenpräsident des VfB Stuttgart, war als Schirmherr nur zu gern am Ball und sollte schon bald bei den Gästen punkten. Mit dem aktuellen VfB-Präsidenten Bernd Wahler versprach er, 1000 Euro pro Tor des VfB am Folgetag für die Dietrich Grönemeyer Stiftung zu spenden.Einen Tag später war klar: Der VfB ist in Hochform – 4:2! Das wussten OB Jürgen Kissing und Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer am Vorabend zwar noch nicht, waren aber vom Sports- und Teamgeist sofort angetan. Apropos Teamgeist: Der Südwestrundfunk (SWR) war zur Gala gleich in Mannschaftsstärke angereist und hatte für die knifflig-vergnügten Aufgaben in der Manege gleich noch Tatort-Kommissarin Elisabeth Brück mitgebracht.

Auch sie, die Stargäste des Abends, zeigten, wie wichtig ihnen die Gesundheit der Kinder ist: PUR-Sänger und Frontmann Hartmut Engler und Lachkanone Otto Waalkes, der wie gewohnt gute Laune im Visier hatte. Während vor dem Zelt die Temperaturen gegen Null gingen, wurden in der Manege die Hände heiß – kein Wunder beim Klatschkonzert mit Clown Mr. Chap. Auch Ehrengast und Fußballlegende Hansi Müller staunte nicht schlecht, als sich tierische Showeinlagen mit Tempo-Jonglage abwechselten. Es sollte nur eine gute Stunde dauern, da überraschte Otto Waalkes mit seinem großen Herz für Kinder und einem noch größeren Scheck: Otto spendete 20.000 Euro für die Arbeit der Dietrich Grönemeyer Stiftung und sicherte sich den ersten von vielen Beifallsstürmen.

Warum er, der erfolgreiche Komiker und Schauspieler, so beherzt gab? Das würden in der Folge auch Peter Maffay und Heiner Brand per Videobotschaft und Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer per Mikro erklären: „Weil Kinder gar nicht früh genug lernen können, was ihr Körper alles kann, wie fantastisch er funktioniert. Aber auch: Wie wichtig es ist, die Gesundheit in die eigene Hand zu nehmen, um Krankheiten zu vermeiden.“ Eine Stunde Sport für jedes Kind, an jeder Schule, jeden Tag – und: „Turne, bis zur Urne!“ Das seien, so der Stifter, die Hauptanliegen der Dietrich Grönemeyer Stiftung. Oder wie Peter Maffay sagt: „lebenswichtige Hilfe, spielerisch zu vermitteln, darum geht es!“ Beispielhaft umgesetzt mit den vier Projekten der Stiftung: Gesundheitsbotschafter, Medicus Gesundheitsspiele, Medi-Circus und therapeutischem Golfen.

Im Kampf für ein gesünderes Leben von Kindesbeinen an steigt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer seit Jahren in den Ring. Wie wortwörtlich und tatsächlich er das auch bei der Gala tun würde, dürfte auch ihn überrascht haben: So durfte der 61-Jährige als Zeitlupen-Boxer seine Schlagfertigkeit beweisen und landete damit so manchen Treffer. Lachmuskelkater nicht ausgeschlossen.

Otto, der die gute Sache nur zu gern unterstützt und die Arbeit der Stiftung immer wieder lobte und weiter viel Erfolg wünschte, kam in der Pause sogar ins Grübeln: „Vielleicht gibt es ja auch mal eine Otto-Waalkes-Stiftung…“, dachte er laut, um gleich darauf wieder tierisch viele Ottifanten auf Autogrammkarten zu zeichnen. PUR-Sänger Hartmut Engler begrüßte im Chor mit den begeisterten Gästen die „vielen, guten Projekte und das große private Engagement“, das eine wichtige Lücke schließe und dringend Schule machen sollte.

Und schon gab die Show wieder den Ton an: „Die Füenf“ werden nicht nur ungewöhnlich geschrieben, sie machen auch ungewöhnlich gute Musik als Acapella-Gruppe, die mit ihrem liebenswerten Auftritt sicher zu den Highlights des Abends zählte. Filmreife Sketche von Mr. Chap, Bewegungskunst auf höchstem Niveau bei der Trapez-Nummer und Bauchredner-Einlagen mit VfB-Präsident Bernd Wahler machten von sich reden und ließen Münder offen stehen. Bis, ja bis zum großen Finale: Gleich nach der Schleuderbrett-Artistik konnte Gastgeber Frank Hofmeister stolz verkünden, wie hoch die vielen Helfer die Spendensumme katapultieren konnten: Auf mehr als 60.000 Euro!

Unter den Augen der 1000 Gäste und des Ehepaares Anke und Frank Hofmeister fiel der Goldglitterregen und einem glücklichen Stifter Dietrich Grönemeyer es doch sichtlich schwer, seine Rührung in Worte zu fassen: „Das ist einfach nur toll! Ein ganz herzliches Dankeschön an alle! Im Namen der Stiftung. Im Namen der Kinder, denen wir jetzt helfen können. Danke für einen unvergesslichen Abend!“ Danke.

Stichpunkte: