Nähe schaffen

Süddeutsche Zeitung - 29. Juli 2015

Dass in Deutschland schon bald Ärztemangel droht, wird gern behauptet, lässt sich aber statistisch nicht belegen. Im Gegenteil, Jahr für Jahr wächst die Zahl der Ärzte um durchschnittlich zwei Prozent. 2014 zählte die Statistik 490 400 berufstätige Mediziner - zwei Drittel mehr als 1990, im Jahr der Wiedervereinigung. Tendenz weiter steigend.

Es fehlt keineswegs an jungen Menschen, die den Beruf des Arztes ergreifen wollen, und das nicht nur, weil sie sich davon ein überdurchschnittliches Einkommen versprechen. Die Aussicht, anderen helfen zu können, ist nach wie vor für viele das Hauptmotiv. Hinzu kommt die Faszination der modernen Hightech-Medizin. Studenten haben mir das oft genug bestätigt. Ich entschied mich seinerzeit auch deshalb für die Radiologie, weil mich alles Technische von Kindesbeinen an begeisterte. Mit den Fortschritten bei der Entwicklung neuer Geräte und Methoden haben sich die Möglichkeiten medizinischer Ausbildung mehr und mehr erweitert. Die wachsende Zahl der Studenten an den medizinischen Fakultäten belegt das eindrucksvoll.

Weiterlesen auf sueddeutsche.de